Versicherung & Finanzen

Festgeldkonto noch sicherer dank neuer Einlagensicherung

Zum 1. Januar 2011 wurde die Einlagensicherung für Festgeld, Spareinlagen auf dem Sparbuch und Tagesgeld sowie Guthaben auf dem Girokonto erhöht. Und zwar um einen Betrag von 50.000 Euro, auf nunmehr 100.000 Euro. Damit wird das Festgeldkonto noch sicherer, vor allem dann, wenn man plant mehr als 50.000 Euro auf einmal anzulegen. Entsprechende Angebote gibt es natürlich auf dem Markt. Dies hat dann auch den Vorteil, dass die Verbraucher dieses Kriterium der Einlagensicherung nicht mehr in ihr Überlegungen bei der Auswahl von einem Angebot einbeziehen müssen. Die meisten Verbraucher hatten sich jedoch entsprechend immer gescheut diesen Schritt zu tun.

Allgemein verspricht Festgeld sehr viel Rendite. Dies bedeutet letztlich aber auch, dass die Verbraucher nicht nur auf die Zinsen schauen sollten. Auch die Minimaleinlage und die Mindesteinlage sind und bleiben ein wichtiges Vergleichskriterium. Die Minimaleinlagen betragen meist 2000 bis 10000 Euro. Doch die Angebote sind selbst bei einem Anbieter sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund lohnt es sich genau hinzusehen. Denn je höher der Einlagenbetrag sein muss, desto geringer sind meist die Zinsen. Aus diesem Grund lohnt es sich vielleicht den möglichen Sparbetrag zu stückeln. Auf diese Weise kann man durchaus von den höheren Zinsen profitieren und hat insgesamt gesehen eine höhere Rendite aus dem Festgeld.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel