Versicherung & Finanzen

Gebührenfallen bei Girokonten

Schon seit Jahren bieten Banken weite Teile Ihrer Produkte online über das Internet an. So auch Girokonten, die größtenteils mit umfangreichen Leistungen zu Dumpingpreisen beworben werden. Es ist in der Tat nichts besonderes mehr, ein Girokonto online zu führen und zu verwalten, ohne dass dabei Kontogebühren berechnet werden. Viele Kunden von Banken wählten den Weg zu einer Direktbank nicht zuletzt deswegen, da sie mehr Leistung für weniger Geld erwarten. Einerseits gibt es doch einige kostenlose Angebote unter der großen Masse von Girokontomodellen und andererseits kann man aber auch beispielsweise eine leistungsstärkere Verzinsung des Guthaben oder sogar eine includierte Kreditkarte erwarten. Geld für schlechten Service wird heutzutage wohl kaum noch gern jemand ausgeben wollen. Nehmen wir das Beispiel der Öffnungszeiten einer Filialbank. Üblicherweise hat diese genau dann geöffnet, wenn die arbeitende Bevölkerung am Arbeitsplatz ist. So werfen ohnehin viele ihre Überweisungsträger nach Feierabend nur noch in den Postkasten der Bank ein und ziehen sich ihre Kontoauszüge am Kontoauszugsdrucker. Wer dafür noch überhöhte Gebühren zahlt, der weiß entweder nicht, dass es bessere Angebote für ein Girokonto gibt oder ist einfach zu faul, die Bank zu wechseln.

Dabei machen die Direktbanken teils sehr gute Angebote, für die es sich lohnt, sein Konto umzuziehen. Nur man muss eben auch ein klein wenig aufpassen, um auf die Tricks nicht hereinzufallen. So wird zwar vieler Orts von Banken ein kostenloses Girokonto angeboten, doch zumeist leider nur unter der Maßgabe, dass auch ein bestimmter Mindesteingang im Monat vorgehalten wird. Wird diese Bedingung verletzt, fallen sofort wieder Kontogebühren an, die sich teils ordentlich gewaschen haben. Eine andere Option ist die Forderung, dass ein bestimmtes Mindestguthaben bei der Bank vorliegen muss, damit keine Grundgebühr für das Konto berechnet wird. Auf solche Haken muss man im Kleingedruckten schon genau achten und besser auch einen Girokonto Vergleich durchführen, um nicht darauf hereinzufallen.

Selbstredend ist natürlich auch, dass man bereit sein sollte, seine Bankgeschäfte nur noch per Online Banking über das Internet zu tätigen. Eine Direktbank spart sich die Kosten für ein dichtes Filialnetz und gibt diese Kosteneinsparungen natürlich an ihre Kunden weiter. Doch dadurch, dass heutzutage in so gut wie jedem Haushalt ein PC mit Internetanschluss zu finden ist, dürfte es für wechselwillige Personen kein Problem sein, ihr Konto komplett online zu verwalten. So lassen sich dann alle Buchungen online einsehen, Kontostände und –umsätze online abrufen sowie Überweisungen rund um die Uhr ausführen. Dann kann man sich den Weg zu einer Filialbank sparen.

Ein weitere wichtiger Knackpunkt ist die Bargeldversorgung. Man muss genau hinschauen, dass man bei möglichst vielen Servicestellen Bargeld gebührenfrei abheben kann. Dazu haben sich Banken bereits zusammengeschlossen und bieten ihren Kunden in dem Bankenverbund deutschlandweit kostenlose Bargeldabhebungen an. Die Deutschen sind es ja gewohnt, so etwas mit ihrer EC-Karte zu erledigen. Die Deutsche Kreditbank AG geht aber bei ihrem DKB Cash Girokonto einen anderen Weg: Sie gibt einfach eine Visa Kreditkarte dem Kontoinhaber, mit der er weltweit an Geldautomaten gebührenfrei Bargeld abheben kann. Solch ein Service bedeutat natürlich schon maximale Freiheit für 0,00 EUR.

Be Sociable, Share!
Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel