Technik & Wissenschaft

Büromöbel Geschichte

Büroarbeit war früher etwas, was die Menschen nur dann erledigten, wenn sie auch gebildet waren. Das heißt einfache Menschen mit keiner Bildung und keinem Schulbesuch im Hintergrund, konnten überhaupt keine Büroarbeit durchführen. Die frühesten Büromöbel waren dabei Stehpulte, wobei es früher nicht mal Unterschiede gab zwischen Arbeitsmöbeln und Wohnmöbeln. Die Arbeitsfläche der Stehpulte war allerdings sehr begrenzt, was sie eindeutig auch nicht dazu fähig machte, dass sie für das Essen bzw. für das Wohnen genutzt werden konnten. Später erst entstanden die klassischen Büromöbel, der Schreibtischstuhl und auch die Regale.

Entwicklung

Im Mittelalter gab es schließlich auch noch keinen Bedarf an speziell geformten Tischen, auf denen man zum Beispiel einen PC unterbringen konnte. Diese Büromöbel entstanden erst gegen Ende der 1960er Jahre, als auch zunehmend die Erkenntnis über die menschliche Körperhaltung wuchs. Von Ergonomie war damals aber immer noch keine Rede, wobei die Büromöbel von heute auch nicht immer in den Unternehmen ideal ergonomisch geformt sind. Ergonomie ist, wenn man Tischplatten in Höhe und Neigung verstellen kann und auch die Bürostühle individuell so einstellt, damit sie der Sitzhöhe angepasst werden können.

Ergonomie

Heute sind die Unternehmen immer noch darauf aus, dass sie möglichst günstige Büromöbel kaufen, wobei die Unternehmen natürlich auch höherpreisige Büromöbel absetzen könnten. Aufgekommen ist der Trend zur Ergonomie im Übrigen in den 1980er Jahren, als immer mehr von Seiten der Medizin bekannt wurde, dass Rückenschmerzen auch vom schlechten Sitzen im Büro kommen können. Allerdings nahm man damals die Ergonomie noch nicht so ernst – erst in den 1990er Jahren, als noch weitere Studien und Möglichkeiten der Untersuchung entwickelt wurden, zog die Ergonomie in die Büros ein.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel