Sport & Fitness

Erstbehandlung von Sportverletzungen

Schnell ist es im Sport passiert: Ein Basketball-Spieler knickt um und hat sich eine böse Sprunggelenksverletzung zugezogen. Oder ein Fußball-Spieler verdreht sich sein Knie unglücklich, so dass das Kreuzband reißt. Wenn sich so eine stumpfe Sportverletzung ereignet, sollte man das Wort „PECH“ im Hinterkopf haben. Die Buchstaben stehen für die Sofortmaßnahmen, die direkt im Anschluss an eine Sportverletzung ergriffen werden sollten.

P bedeutet Pause und heißt für den Spieler, dass er sofort das Spiel oder Training abbrechen soll. Wenn er unter Schmerzen weiterspielt, wird sich die Verletzung möglicherweise noch verschlimmern.

E steht für Eis: Die verletzte Stelle sollte direkt gekühlt werden, um durch die verengten Blutgefäße Schwellungen und Blutungen Einhalt zu gebieten. Schmerzen werden gelindert. Für den Sport-Bereich gibt es verschiedene Kühlmittel, die sich dazu gut eignen. Damit es zu keinen Erfrierungen kommt, sollte Eis auf keinen Fall direkt auf der Haut angewandt werden. Die Kühlung sollte etwa 20-40 Minuten dauern und mehrmals wiederholt werden.

Beim Buchstaben C soll man an Compression denken. Mit mäßigem Druck angelegte Bandagen sorgen ebenfalls dafür, dass Schwellungen und Blutungen eingedämmt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass der Kompressionsverband nicht zu eng ist, so dass es zu keinen Abschnürungen kommt.

H steht für Hochlagern. Das betroffene Körperteil soll oberhalb der Herzhöhe gelagert werden. Dadurch kann das Blut besser zum Herzen zurückfließen, so dass Schwellungen reduziert werden.

Die Sofortmaßnahmen sind wichtig, um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Im Anschluss sollte ein Arzt aufgesucht werden. Dieser kann dann die genaue Verletzung feststellen und behandeln.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel