Spiele & Games

Handys – Die Spielkonsolen von morgen?

Sie kennen, sie zu haben und sie vor allem zu lieben, kann nur eines bedeuten: Spiele fürs Handy. Was sich oft häufig hinter einem verbissen drein schauenden Gesicht versteckt, ist häufig nicht das Verfassen einer wichtigen Kurznachricht, sondern der permanente Versuch das nächste Level eines Handy-Spiels zu erreichen. Ob am Bahnhof, im Bus oder einfach so. Wenn die Zeit des Wartens unheimlich erscheint, sind sie anscheinend der begehrteste Zeitvertreib. Das, was als Zeitvertreib anfängt, das endet sehr oft mit dem nahezu nicht zu besiegenden Willen, diesem Game ein Ende zu bereiten. Sind also die Spiele-Konsolen von morgen die Mobiltelefone? 1972 die Magnavox Odyssey und im Jahr 1982 der Commodore 64, sie legten bei den Spielekonsolen und PCs das Fundament der Spieler-Generation. Einfacher und rudimentärer hätte die Grafik des Spiels dieser legendären Spiele auf Grund der technischen Limitiertheit, die damals gegeben war, nicht sein können. Innerhalb der letzten Jahre hat sich allerdings sehr viel getan. Sehr Realitäts nahe und intelligent durchdachte Welten und Fiktionen regieren die Konsolenwelt unseres 21. Jahrhunderts. Sie sind hervor gegangen aus sich ständig weiter entwickelnde Technologien. Auch portabel ist die Welt der Spiele schon zu erleben. Überträgt man das auf die Welt der Handy-Spiele, wo sind dabei eigentlich die Vergleiche zu ziehen? Soll das Mobiltelefon von heute, auf dem gespielt werden kann, morgen zu der Spielekonsole werden, auf der man auch telefonieren kann? Eine Antwort auf diese Frage kann nur JA lauten – denn zum Spiele-Handy und selbstverständlich dessen Games geht die Tendenz, ganz eindeutig! Man kann den Grundgedanken eines Spiels bis auf das Display eines Handys größtenteils mit dem Vorgehen bei der Entwicklung bei den Spielen für Konsolen gleich setzen. Zu Beginn steht die Idee, die daraufhin in ein Konzept umgewandelt wird. Dieses Konzept für ein Spiel des Handygames muss nun von den Programmierern, Designern und Grafikern realisiert werden. Es wird nicht nur auf Schwierigkeiten überprüft, sondern auch das Gameplay muss überdacht werden. Erst wenn diese Schritte vollbracht sind, geht es zu den Designern, da wird das gesamte Game gezeichnet und auch der erforderliche Look ausgearbeitet. Mit der eigentlichen Programmierung kann erst danach angefangen werden. Verglichen mit dem legendär gewordenen Atari 2006 Tennis sind die Spielabläufe selbst beim Handy um einiges vielschichtiger und auch komplexer geworden. Die Grafik entscheidet heute oftmals schon darüber, ob ein Handygame toppen oder floppen wird. Aktuelles dazu finden Sie auch auf handydome.de.

T-Mobile, Vodafone, E-Plus, O2, also diverse Provider, vertreiben die Games für das Handy. Zum Beispiel Samsung, Nokia, Sony Ericsson, also die meisten Handygerätehersteller, vertreiben sie ebenso. Am Vertrieb auch beteiligt sind aber ebenso Internet-Plattformen, die sich nur mit den Handygames befassen, sie verkaufen oder im Abonnement anbieten.

Der Trend der Handy-Spiele geht ganz eindeutig in eine Richtung: dauerhaft nur vorwärts! Auch wenn die Technik zur Zeit noch nicht wirklich an die der Spielekonsolen und PCs heran kommt, hat uns die Vergangenheit eines gezeigt: Nämlich dass, bis es geschieht, immer nur eine Frage der Zeit ist. Diesen Fortschritt, dass die Technik der PCs und Konsolen auf die Handys angewendet wird, erwarten die Experten in etwa zwei bis drei Jahren.

Damit zusammen hängend werden auch die Kosten für die Entwicklung eines Spiels kontinuierlich steigen. Für ein aufwändiges Handygame gibt man letzten Endes schon heute einen hohen sechsstelligen Betrag aus. Doch wird mit der neuesten Technik auch dieser Betrag hinfällig sein. Denn am Geld darf niemand sparen, der den Markt für Handygames dominieren will. Was man dabei überlegen muss, dass nämlich die Kosten für die Entwicklung für die Entwicklung von bekannten PC- und Konsolenspielen neunstellige Summen bedeuten. Auch die gängigen Handyspiele lassen gerne einmal aus einem Gelegenheitsspieler einen Spielfanatiker werden, denn auch sie können wirklich begeistern. Bis er dann schließlich doch das nächste Level erlangt und seine Gesichtszüge auch wieder entspannen kann.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel