Reisen & Urlaub

Die Schöpfung des Murray River Landes durch Ngurunderi – Traumzeitlegende

In Süd Australien lebt seit Jahrtausenden das Ngarrindjeri People. Ihr Lebensraum ist der Mündungsbereich des Murray River, der Lake Alexandrina und das Lagunensystem des Coorong. Noch heute befindet sich dort die größte Aboriginal Community von Süd Australien.

In einer ausführlichen, auch heute noch erzählten Überlieferung wird der große Traumzeitheld Ngurunderi (sprich: Naranderi, mit starker Betonung auf der zweiten Silbe) verehrt. Kein Zweifel, hier handelt es sich um ein ähnliches Schöpferwesen, wie im Norden Australiens. Nur heißt der All Vater dort Baiame.

Ngurunderi war ein mächtiges Wesen, das durch Zeit und Raum reisen konnte und in Gestalt eines Mannes auftrat. Seine zwei Frauen hatten ihn verlassen, und auf der Suche nach ihnen kam er in seinem Rindenkanu (oder auch Floß (Lala) aus Red Gums) den Murray River hinunter. Der war damals nur ein unbedeutendes Flüsschen. Als er mit seinem Speer einen riesigen Pondi, also einen Dorsch oder Kabeljau, erlegen wollte, verfehlte er ihn. Das geschah noch im Flussbereich von NSW unterhalb der Einmündung des Darling River. Der verletzte Fisch wehrte sich und zappelte wild mit seinen Schwanzflossen. So gelang es ihm in Richtung Meer zu entkommen. Und die Spuren seine Flucht, die sich tief in den Boden eingruben, wurden zu einem verbreiterten, gewundenen Flussbett, in dem Ngurunderi Schwierigkeiten hatte, dem Fisch zu folgen. Oft strandete sein Floß, dann wieder mußte er ein anders Floß bauen, um die nächste Flussbiegung erreichen zu können. Bei Kobathatang (?) hatte er schließlich Glück und traf den Fisch mit dem Speer in die Seite.

Die Wucht seines Wurfes war so groß, dass er aus dem Boot geschleudert wurde. In einer geraden 26 Kilometer langen Linie flog oder rutschte er, bis er einen Erdhügel aufgeworfen hatte, der ihn stoppte. Peindjalang Mound befindet sich in der Nähe vom heutigen Tailem Bend.

So entstand der Murray River mit seinen Windungen, Inseln und Sandbänken. Angeblich soll Ngurunderi seine beiden Frauen, die auf den Klippen nahe Tailem Bend standen, aufgefordert haben, dem Fisch einen Hinterhalt zu bereiten. Dies ging aber schief und der Kabeljau konnte wieder fliehen. Bis in die Gegend des heutigen Murray Bridge verfolgte er den Fisch. Dort warf er seinen Speer ein zweites Mal. Wieder ein Fehlwurf. So entstand die Insel Lentilin, die auch Long Island genannt wird. Der Fisch verschwand im Lake Alexandrina. Ngurunderi wanderte weiter und traf auf seinen Schwager Nepele, dem er die Erlaubnis gegeben hatte, im Murray River Fische zu fangen. Mit einem Netz zogen sie gemeinsam einen anderen riesigen Fisch an Land, und Ngurunderi zerteilte ihn in viele kleine Stücke. Als er die einzelnen Teile wieder in den Fluss zurück warf, sagte er jedem einzelnen Stück, welcher Fisch es in Zukunft sein sollte. So schuf Ngurunderi alle Süß- und Salzwasserfische im Gebiet der Ngarrindjeri.

(In einer anderen Version dieser Geschichte soll Ngurunderi mit seinen Frauen am Ufer des Sees gesiedelt haben. Aber sie hatten kein Glück beim Fischfang. Im See lebte nämlich der Wasserunhold Muldjewangk. Deshalb zogen sie zu einem andern Quartier in die Gegend des heutigen Ashville um. Die beiden Gipfel des Mount Misery sollen die Überreste seiner Flösse sein. Deshalb heißen sie auch Lalangengall oder die zwei Wasserfahrzeuge (the two watercraft). Eines Tages überraschtet er bei der Rückkehr vom Fischfang seine beiden Frauen, wie sie trotz seines Verbotes eine silberne Brasse kochten. Die Frauen flüchteten aus Angst in Panik in Richtung Kangaroo Island. Und sie sollen bei dieser Flucht die Dünenlandschaft des Coorong und Cape Jervis geschaffen haben)

Nach weiteren Abenteuern traf Ngurunderi auf einen mächtigen Zauberer, Barambari, der ihn zum Kampf herausforderte. Dieser Zauberer versuchte ihm Schaden zuzufügen, doch Ngurunderi lachte nur. In einem heftigen Kampf besiegte er ihn und schichtete anschließend Reisigbündel auf, um den Körper des Zauberers zu verbrennen und seine Macht damit endgültig zu zerstören. Die Waffen der beiden Krieger und die Stelle, wo Ngurunderi den Leichnam verbrannt hatte, sind heute große Steinblöcke am Strand. Schließlich fand Ngurunderi nahe Kangaroo Island seine beiden Frauen wieder, aber sie liefen voller Angst wieder davon. Er warf eine Keule nach ihnen, die zu der hügeligen Landzunge an der Küste wurde. Doch die Frauen schwammen ins Meer hinaus. Da ließ Ngurunderi die See aufschäumen und eine mächtige Brandung heranrollen, so dass seine Frauen ertranken. Die beiden Leichnams verwandelte er zu den Felsen „The Pages“ Nachdem seine Wut verraucht war, bereute Ngurunderi aber seine Tat und trauerte um seine Frauen. Er wusste, dass es auch für ihn an der Zeit war, sich aus dieser Welt zu verabschieden. Bei Kangaroo Island tauchte er tief ins Meer ein, um seine Seele abzukühlen und sich zu reinigen. Dann begab er sich hinauf in die Himmelswelt zu den Ahnen, wo er heute als besonders hell funkelnder Stern in der Milchstraße zu sehen ist.
Seit dieser Zeit sollen die Seelen der Verstorbenen vor ihrer Reise in den Himmel nach Kangaroo Island kommen.

Ngurunderi hat wohl nicht so viele Wunder vollbracht wie Baiame. Vielleicht aber habe ich nur nicht die richtigen Informationen gefunden.
Für bemerkenswert halte ich schon, dass diese überlieferte Legende, in der ein Mann, ein spirituelles Wesen, ein Held einen Murray Dorsch fangen wollte, in allen Sprachgruppen des enorm großen Murray Gebietes erzählt wird. Die Namen ändern sich, aber der Inhalt bleibt. So überliefert zum Beispiel das Wotojobaluk People in Victoria, das der Held Totyerguil in dem Gebiet, dass wir heute als Swan Hill kennen, auf die Jagd ging, um mit seinen Fischspeeren Otchtout, den Kabeljau zu fangen.

Mehr Legenden aus der Traumzeit. Der Autor ,Dieter Tischendorf, hat nach seinem Australien Reiseberichten, auch erstmals ein Buch mit Tasmanischen Reiseberichten im Internet veröffentlicht.

Be Sociable, Share!
Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel