Internet & Web

Schokolade macht glücklich

Bald werden sie wieder in die Supermarktregale gestellt – die Osterhasen von verschiedenen Herstellern, an denen sich nicht nur die Kinder erlaben. Auch viele Erwachsene kaufen sich selbst oder lassen sich Osterhasen zum Fest schenken. Überhaupt ist der Schokoladenkonsum in Deutschland sehr hoch, die Auswahl entsprechend auch, wobei für jeden Geschmack hier etwas dabei ist. Für Schokoladenliebhaber steht dabei fest: Schokolade glücklich – den einen auf die, den anderen auf andere Weise. Schon lange versuchen Forscher das Phänomen zu ergründen, warum viele Menschen nach Schokolade inzwischen richtig süchtig sind, nicht mehr ohne können, als wäre es eine Droge und die Welt ein bisschen besser aussieht, wenn das erste Stückchen Schokolade auf der Zunge geschmolzen ist.

Glücklich-Macher

Die zahlreichen wissenschaftlichen Theorien, die es inzwischen gibt, haben alle den gleichen Tenor, nämlich dass angeblich bestimmte Inhaltsstoffe der Schokolade für die Sucht bzw. die besondere Art glücklich zu sein im Gehirn seine Wirkung zeigt. Ein Beispiel dafür sind die Theorien über das so genannte „Glückshormon“ Phenethylamin (PEA), wobei dieses den körpereigenen Hormonen Adrenalin und Dopamin ähnelt. In Schokolade lässt sich dieses Hormon genauso nachweisen, wie im Körper von frisch Verliebten.

High-Macher

Es gibt allerdings auch viele Theorien darüber, dass Schokolade die Produktion des Botenstoffs Serotonin im Gehirn ankurbelt, der auch für die Gemütslage des Menschen  zuständig ist. Schokolade wirkt vor allem dann als eine Art von High-Macher, wenn dieser Bodenstoff nicht ausreichend vorhanden ist. Was es sonst noch Wissenswertes über Schokolade und andere Dinge gibt, die auf den Körper wirken können, kann man auf  http://www.lifestyle-news-info.de nachlesen.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel