Gesundheit & Forschung

Fieberbläschen – Schläfer in den Nervenbahnen

Wer unter Lippenherpes leidet, der fühlt sich oftmals unansehnlich und meidet die Öffentlichkeit. Dabei ist es so, dass diese durch einen Virus immer wieder auftretenden Fieberbläschen immer wieder kommen. Die ersten Anzeichen eines Ausbruchs von Herpes merkt man sofort. Es kommt zu einem Kribbeln, zu einem Jucken, zu einem Brennen oder Spannen an den Lippen. In diesem Fall sollte man möglichst sehr schnell handeln und eine Salbe zur Hilfe nehmen. Behandlungsmethoden der Symptome gibt es sehr viele. Allerdings ein Medikament gegen Herpes gibt es nicht. Die Schmerzen sind oftmals nicht zu ertragen für die Betroffenen. Der Grund, warum sehr viele Menschen davon betroffen sind, ist weil die empfindliche Haut der Lippen besonders anfällig ist für Infektionen. Der Virus ruht in den Nervenzellen. Herpes kann wie ein „Schläfer“ im Körper schon seit langem lauern.

Auslöser in der Kindheit

Für die spätere Reaktion verantwortlich ist in der Regel, dass die ruhenden Herpes-Viren unter anderem Störungen der körpereigenen Immunabwehr ausgelöst haben. Auslöser für das Auftreten der Bläschen können Infektionskrankheiten oder Fieber sein, aber auch starke Sonneneinstrahlung, sowie psychische Belastungen wie Stress, Trauer, Ängste, aber auch Übermüdung. Letztlich kann auch eine hormonelle Umstellung für das Auftreten von Herpes verantwortlich sein. Bei Frauen zum Beispiel während der Menstruation oder in der Schwangerschaft. Die reaktivierten Viren wandern dann entlang der Nervenbahnen. Und zwar in Richtung Hautoberfläche. Hierdurch wird die Bläschenbildung in Gang gesetzt. Zwischen der Infektion und dem ersten Auftreten können viele Jahre vergehen. Die häufigsten Infektionszeitpunkte finden sich bereits in der Kindheit. Im Erwachsenenalter kommt es zu den ersten Ausbrüchen.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel