Gesundheit & Forschung

Arteriosklerose – Atherosklerose vorbeugen und naturheilkundlich therapieren

Autor: Patric Warten, Heilpraktiker www.heilpraktiker-oberstenfeld.de

Die allgemein auch als Gefäßverkalkung bekannte Arteriosklerose ist eine Erkrankung der Arterien, die durch Ablagerung von Plaques und Veränderungen der innersten Schicht der Arterien zu einer Verengung der betroffenen Arterien führt. Sind kleine Arterien betroffen, spricht man von einer Arteriosklerose. Sind größere Arterien betroffen, spricht man von einer Atherosklerose. Zivilisationserkrankungen wie z.B. Angina pectoris, Koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Schlaganfall, Raucherbein und Demenz werden durch Arteriosklerose – Atherosklerose ausgelöst.

Herz-Kreislauferkrankungen zählen zu häufigsten Todesursachen in Deutschland. Hauptursache ist die Arteriosklerose – Atherosklerose.

Die Arteriosklerose – Atherosklerose beginnt mit einer Schädigung (z.B. durch Rauchen, Bluthochdruck, hoher Blutzuckerspiegel) der innersten Schicht (Intima) der Arterien. Aufgrund der Schädigung kommt es zu einer Entzündung und zu einer Anlagerung von Cholesterinmolekühlen. Durch die Entzündung kommt es zu einer Bindegewebswucherung der Arterienwände, welche dann das Lumen der betroffenen Arterien einengt. Die Cholesterinmolekühle können sich in größeren Seen, den sog. arteriosklerotischen Plaques ablagern, welches das Gefäßlumen noch mehr einengt. Die Passage für das hindurchströmende Blut wird immer enger. Die betroffenen Organe, z.B. Herzmuskel, können nicht mehr ausreichend mit Blut und dem daran gebundenen Sauerstoff versorgt werden. Es droht die Gefahr eines Herzinfarktes oder anderer akuter oder chronischer Erkrankungen.

Risikofaktoren der Arteriosklerose – Atherosklerose

1. Rauchen

Führt zu entzündlichen Veränderungen an den Arterien und setzt somit die Arteriosklerose – Atherosklerose in Gang. Rauchen ist der höchste Risikofaktor bei der Entstehung von Arteriosklerose – Atherosklerose und somit von Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall.

2. Bluthochdruck

Schädigt die Arterien und setzt somit den oben beschriebenen Prozess in Gang. Arteriosklerose – Atherosklerose führt auch wiederum zu Bluthochdruck. Ein Teufelskreis entsteht.

3. Störungen des Fettstoffwechsels

Erhöhte Cholesterin- und Triglyzeridwerte im Blut

4. Zuckerkrankheit/Diabetes

Erhöhte Blutzuckerwerte führen zu Ablagerungen an den Arterien

5. Erhöhter Homocysteinspiegel im Blut

Schädigt die Wände der Arterien, dadurch kommt es zur Arteriosklerose – Atherosklerose.

Homocystein ist eine schwefelhaltige Aminosäure und entsteht bei bestimmten Stoffwechselprozessen im Organismus. Homocystein kommt in geringen Mengen im menschlichen Blut vor. Es wird mit Hilfe der Vitamine B6, B12 und Folsäure abgebaut. Sind diese Vitamine in nur unzureichender Menge (Zivilisationskost) vorhanden, kann das Homocystein nur ungenügend abgebaut werden und die Konzentration von Homocystein im Blut steigt. Ein erhöhter Homocysteinspiegel bewirkt eine erhöhte Produktion von sehr aggressiven Sauerstoffradikalen die die Wände der Arterien schädigen und zur Anlagerung von LDL-Cholesterin führt.

6. Stress

Führt unter anderem zu Bluthochdruck und zu erhöhtem Blutzuckerspiegel.

7. Freie Radikale

Schädigt die Arterien und setzt somit den oben beschriebenen Prozess in Gang.

8. Übergewicht

Führt zu Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck und somit zu Arteriosklerose – Atherosklerose.

9. Bewegungsmangel

Viel Bewegung schützt die Arterien vor Arteriosklerose. Bleibt die Bewegung aus oder zu gering entfällt dieser Schutz.

10. Zivilisationskost

Führt unter anderem zu Bluthochdruck, oxidativer Stress, Übergewicht, Diabetes, erhöhte Blutfettwerte und andere.

Vorbeugung und naturheilkundliche Therapie der Arteriosklerose – Atherosklerose

Bei der Vorbeugung, wie auch bei der Therapie von Arteriosklerose – Atherosklerose und den damit verbundenen Herz-Kreislauferkrankungen ist es wichtig die oben genannten Risikofaktoren

(1-10) zu vermeiden, bzw. ihnen entgegen zu wirken. So muss z.B. das Rauchen unbedingt aufgegeben werden.

1. Ausdauersport

Ausdauersport hat eine ganze Reihe positiver Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem

a) Ökonomisierung der Herzarbeit

b) Verbesserung der Durchblutung des Herzens und der Herzkranzgefäße

c) Blutdrucksenkung

d) Verminderung der Gerinnungsneigung des Blutes

e) Normalisierung eines erhöhten Körpergewichts

f) Senkung erhöhter Blutfette

g) Senkung eines erhöhten Blutzuckerspiegels, Verbesserung des Zuckerstoffwechsels

h) Stressabbau

Das körperliche Training muss dem Gesundheitszustand des betroffenen angepasst sein. Sprechen Sie eventuell zuvor mit Ihrem Arzt oder mit mir.

2. Ernährung

Unsere Ernährung hat sich die letzten 60 Jahre sehr stark verändert. Wir haben ein zuviel an Fleisch, Fett, Zucker, Auszugsmehl, Fastfood und ein zuwenig an frischem Obst und Gemüse.

Unsere Zivilisationskost führt zu Zivilisationserkrankungen wie der Arteriosklerose – Atherosklerose und somit zu Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfall.

Eine zu reichliche und ungesunde Ernährung hat eine ganze Reihe ungesunder Auswirkungen und führt zu

a) einer Erhöhung des Triglyzerid- und Cholesterinspiegels im Blut

b) einer Erhöhung des Zuckerspiegels im Blut

c) einer Erhöhung des Insulinspiegels im Blut und damit zu Übergewicht und Bluthochdruck

d) Übergewicht

e) Bluthochdruck (Aufgrund von zu hohem Salzkonsum, Übergewicht und erhöhtem Insulinspiegel)

f) einem Mangel an wichtigen Vitalstoffen wie Vitamine, Mineralien, Spurenelementen, Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen usw.. Dies kann zu erhöhtem oxidativen Stress, zu einem erhöhten Homocysteinspiegel und vielen weiteren ungünstigen Folgen führen.

3. Reduzierung von Stress

4. Heilpflanzen

a) Knoblauch

Der Knoblauch gehört seit einigen Jahren zu den pharmakologisch und klinisch am besten untersuchten Arzneipflanzen.

Folgende pharmakologische Wirkungen des Knoblauchpulvers sind gesichert:

– Antioxidative Wirkung

– Hemmung der LDL-Cholesterinbildung (Blutfettsenkende Wirkung)

– Verminderung der Atherogenität (hemmt Atherosklerose) und Oxidierbarkeit von LDL- Cholesterin

– Gefäßerweiterung und Blutdrucksenkung

– Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes

– Vermutlich reduziert es auch eine bereits bestehende Arteriosklerose – Atherosklerose

Die regelmäßige Einnahme von Knoblauchpulver sollte in der Therapie von Arteriosklerose – Atherosklerose nicht fehlen. Zur Vorbeugung ist dies nicht notwendig. Es sollte jedoch über eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung vorgebeugt werden.

b) Artischocke

Artischockenblätterextrakte wirken unter anderem senkend auf erhöhte Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyzerid) und antioxidativ und beugen somit der Arteriosklerose – Atherosklerose vor bzw. verhindern ein Fortschreiten derselben.

c) Gingko-bilboa

Der Gingko-bilboa gehört in Deutschland zu den am besten erforschten pflanzlichen Arzneistoffen. Der Gingko-bilboa verbessert erwiesenermaßen die Durchblutung der kleinen Arterien und verbessert somit die Mikrozirkulation der Arterien. Es wird vorwiegend bei Durchblutungsstörungen (Arteriosklerose) im Bereich des Gehirns und der Beine (Raucherbein) angewandt. Auch bei Demenzerkrankungen, Schwindel und Tinnitus.

Patric Warten, Heilpraktiker in der Region Stuttgart www.heilpraktiker-oberstenfeld.de

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel