Film & Musik

Der Plattenspieler ist nicht tot zu kriegen

Noch vor einigen Jahren hat man die Schallplatte und damit auch den Plattenspieler regelrecht für tot erklärt, heute hat sich der Trend wieder dahin bewegt, dass der Plattenspieler in inzwischen wieder vielen Haushalten steht. Und das obwohl in jedem Haushalt der Trend zur Digitalisierung offenbar unwillkürlich anhält und auch im weiteren Verlauf vermutlich nicht aufzuhalten ist. In Schifflage gerieten die Umsätze mit Plattenspieler Anfang der 1980er Jahre, als die CD auf den Markt kam, die man nicht auf einem Plattenspieler abspielen konnte.

Schallplatten vs. CD

Die CD hat im Gegensatz zu den Schallplatten natürlich den Vorteil, dass sie sehr viel kleiner und damit auch sehr viel leichter zu transportieren sind. Allerdings hat sich die Fangemeinde der Schallplatten auch über die ganzen Jahren hinweg natürlich an den Plattenspieler gehalten, wobei es doch den einen oder anderen Künstler gab, der trotz des ganzen CD Hype nach wie vor auch seine Werke auf Schallplatte veröffentlicht hat. Einer dieser Künstler war Paul McGartney, Ex-Beatle und offenbar ein Fan der schwarzen Scheiben.

Höherer Absatz an Geräten

In den letzten Jahren sind immer mehr Künstler dazu gekommen, die ebenfalls wieder auf Schallplatte veröffentlichten. Im Jahr 2009 wurden allein 120.000 Schallplatten verkauft und natürlich entsprechend auch nach den Plattenspielern gefragt. Die Neugeräte sind natürlich mit den alten Abspielgeräten nicht zu vergleichen. Es ist aber nicht nur das Vinyl allein, dass die Verbraucher gerne in der Hand halten, sondern auch der Umstand, dass die Musik von den Schallplatten herunter nun einmal doch sehr viel besser klingt, als das von den CDs der Fall ist.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel