Auto & Motorrad

Probezeit nach dem Führerschein

Der eigene Führerschein ist der Traum vieler Jugendlicher und Ziel aller Fahrschüler auf der ganzen Welt. Kann man den Führerschein endlich in den eigenen Händen halten, hat man ein kleines Stück Freiheit dazugewonnen. Doch eine kleine aber feine Sache schränkt die neu gewonnene Freiheit etwas ein. Das ist die allseits bekannte Probezeit.

Die Probezeit beginnt ab dem Bestehen der praktischen Führerscheinprüfung und Aushändigung des Führerscheins und ist für ganze zwei Jahre lang gültig. Der Zweck der Probezeit ist die nachhaltige Kontrolle der Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs auf öffentlichem Verkehrsgrund nach §2a Absatz 1 des StVG.

Sollte man sich allerdings innerhalb der Probezeit mindestens einen Verstoß des Straf-Katalogs A (schwerwiegender Verstoß) oder mindestens zwei Verstöße des Straf-Katlogs B (weniger schwerwiegend) vorzuwerfen haben, resultiert daraus die Teilnahme an einem Aufbauseminar sowie eine Verlängerung der Probezeit um ganze zwei Jahre.

Unter die Verstöße des Straf-Katalogs A fallen alle Verstöße, die andere Verkehrsteilnehmer direkt gefährden können. Das können unter anderem Delikte sein wie zum Beispiel:

  • eine Unfallflucht

  • eine unterlassene Hilfeleistung

  • eine Trunkenheit am Steuer

  • eine fahrlässige Tötung oder Körperverletzung

  • ein falsches Abbiegen oder Überholen

  • ein mangelnder Sicherheitsabstand

Zu Verstößen des Straf-Katalogs B zählen Delikte wie zum Beispiel:

  • das Telefonieren mit einem Mobiltelefon ohne Freisprecheinrichtung

  • ein Kennzeichenmissbrauch

  • ein Überziehen des Termins der Hauptuntersuchung beim TÜV oder bei der DEKRA um mehr als 8 Monate

  • das Fahren mit abgefahrenen Reifen

  • die Behinderung von Beamten

Ein kleines Trostpflaster stellt die Tatsache dar, dass eine Probezeit nur einmal durchlaufen werden muss. Im Klartext bedeutet dies, dass wenn man mit 16 Jahren die Fahrerlaubnis Klasse A1 erlangt, so beginnt bereits die Probezeit. Anschließend hat man die Möglichkeit weitere Führerscheinklassen wie zum Beispiel für ein Auto, einen Anhänger oder einen LKW zu erwerben, ohne eine erneute Probezeit durchlaufen zu müssen.

Man sollte aber auf jeden Fall darauf achten, dass es innerhalb der Probezeit eine Promille Grenze von 0,0 einzuhalten gilt.

Dabei wurde allerdings befürchtet, dass diese Grenze umgangen werden könnte, indem zuerst ein Mopedführerschein mit 16 erzielt wird und die Probezeit anschließend im Alter von 18 Jahren abgelaufen ist. Somit würde dann auch die 0,0 Promille Grenze für andere Führerscheinklassen nicht mehr gültig sein. Deswegen wurde seit August 2008 diese Alkoholgrenze nicht nur für die Probezeit, auch zusätzlich für Fahranfänger unter 21 Jahren geltend gemacht.

Sollte dennoch ein Verstoß gegen Alkohol am Steuer vorliegen, droht eine Sanktionen wie:

  • Bußgeld in Höhe von 1000€

  • 2 Punkte in Flensburg

  • Verlängerung der Probezeit um 4 Jahre

  • Teilnahme an einem Aufbauseminar

Dieses Aufbauseminar würde dann nochmal Kosten in Höhe von etwa 200€ mit sich bringen.

Somit wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Sicherheit im Straßenverkehr getan, denn Fahren und Trinken lässt sich nicht miteinander vereinbaren.

Be Sociable, Share!

Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel