Allgemein, Arbeit & Beruf, Auto & Motorrad, Bildung & Schule, Dienstleistungen, Familie & Kind, Immobilien & Wohnung, Recht & Streit, Schutz & Sicherheit, Versicherung & Finanzen, Wirtschaft & Arbeit

Durchblick im Rechtsschutz – Chaos

Viele Deutsche sind überfordert, wenn der Versicherungsberater ihnen neue Versicherungsmodelle empfiehlt oder ihnen rät, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Was bedeutet das eigentlich? Brauche ich so etwas überhaupt oder ist das nur Abzocke?

Dies sind nur einige der vielen Fragen, die sich so mancher Versicherungsnehmer stellt.

Was also ist eine Rechtsschutzversicherung?

Grundsätzlich ist zu erwähnen, dass jeder Bundesbürger das im Grundgesetz verankerte Recht auf Rechtsschutz hat. Dies bedeutet, dass er vor einem unabhängigen Gericht die Entscheidung über einen Sachverhalt bekommen kann.

Eine Rechtsschutzversicherung im Allgemeinen unterstützt einen Kläger oder Angeklagten beispielsweise in einem Prozess, indem sie für die Anwaltskosten, die Kosten der Zeugengelder und die Gerichtskosten (falls der Versicherungsnehmer sie zahlen muss) aufkommt.  Falls der Versicherungsnehmer für die Kosten der Gegenpartei aufkommen muss, springt die Rechtsschutzversicherung auch hier ein.

Eine solche Versicherung verhindert also, dass den Betroffenen noch ein zusätzliches Kostenrisiko betrifft, dass er momentan vielleicht gar nicht decken könnte.

Im Gespräch mit Ihrem Versicherungsberater wird er Ihnen sicherlich auch erklären, dass es die Möglichkeit gibt, eine allgemeine Rechtsschutzversicherung (welche alle Gebiete miteinbezieht) oder spezielle Versicherungen des Rechtsschutzes (beschränkt auf für Sie relevante Teilgebiete) abzuschließen.

Vermietern oder Grundstückseigentümern ist es zum Beispiel zu empfehlen, einen Wohnungs – und Grundstücks – Rechtsschutz abzuschließen. Dieser springt ein bei Eigenbedarfskündigungen des Vermieters, bei Streitigkeiten mit der Wohnungseigentümergemeinschaft wegen der Wohngeldabrechnung, Streitigkeiten mit Nachbarn, der Stadt oder der Gemeinde.

Auch ein Arbeitsrechtsschutz ist empfehlenswert. Er deckt Streitigkeiten aus bestehenden Arbeits- und Dienstverhältnissen ab, z.B. eine Kündigung des Versicherungsnehmers bei seinem Arbeitgeber, eine Klage, bei nicht gezahltem Lohn oder bei einem nicht wahrheitsgetreu ausgestellten Arbeitszeugnis.

Sie merken schon: Der Rechtsschutz ist ein sehr umfassendes, uns alle betreffendes Thema, mit dem wir uns am besten beschäftigen sollten, bevor wir von ihm Gebrauch machen müssen. Sprechen Sie Ihren Versicherungsberater einmal darauf an und lassen Sie sich gut beraten, bevor Sie eine endgültige Entscheidung treffen.

Be Sociable, Share!
Zufällige Artikel Die 5 neusten Artikel